Rennsteig 2020 - Doppelt hält besser

Planung und Vorbereitung

Urlaubsplanungen sind im Jahr 1 der Pandemie eine weitgehend sinnbefreite Tätigkeit und stellen allenfalls für Tagträumer eine erfüllende Beschäftigung dar. Für alle Anderen werden Gedanken an schöne Reiseziele nur zu einem frustrierenden Zeitvertreib.

Kaum hat man sich ein lohnend erscheinendes Ziel auf die Wunschliste gesetzt, streicht einem der Bundesgesundheitsminsister oder unser bayerischer König in spe dieses wieder aus dem Programm. Reisewarnung und Quarantänepflicht heißen jetzt die wichtigsten Stichworte des Urlaubsplaners.

Manche Länder, wie leider auch Frankreich, lassen einen sowieso nicht mehr frei durch ihre Landschaft radeln. Ständig drohen Ausgangsbeschränkungen.

Irgendwann sind auch wir mürbe und beugen uns dem Wunsch der Politik ("Seien Sie vernünftig! Bleiben Sie zuhause!"). Wobei wir den Begriff "zuhause" nicht an unserer eigenen Wohnungstür enden lassen wollen. Immerhin verzichten wir auf einen internationalen Grenzübertritt. Lediglich eine Grenzüberquerung zwischen zwei Bundesländern wollen wir uns in einem aufrührerischen Akt des bürgerlich Ungehorsams genehmigen.

Der Thüringer Wald sieht zumindest in den Internet-Videos ganz nett aus. Außerdem hat er den unbestreitbaren Vorteil, dass kein Sonnenbrand droht. Schatten dürfte hier ein dauernder Begleiter sein.

Auf Tour

Vom 21 bis zum 28. Juni haben wir es 30 Jahre nach der Wende endlich einmal geschafft, zumindest einem der neuen Bundesländer einen Besuch abzustatten.

Ohne das Corona-Virus und die ständigen Warnungen vor Auslandsreisen wäre uns das vermutlich nie passiert.

 

403.8 km, 23:05:49

! Punktzahl des Tracks ist auf max. 1.000 reduziert, so bleibt noch Raum für die eigene Fantasie !